Vor den angeschriebenen Kandidaten haben nur die der GRÜNEN, Hep Monatzeder, FDP, Klement Bezdeka und ÖDP, Sonja Haider unseren Fragebogen beantwortet. Trotz Aufforderung haben dies die Kandidaten der drei anderen Parteien innerhalb von 10 Wochen nicht getan.

Einig sind sich die Kandidaten in vielen Dingen: Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs fördern, keine rechtlichen Änderungen von z.B. Denkmalschutz zugunstender Verkehrssicherheit und Skepsis bezüglich LKW-Durchfahrverboten auf der Eversbuschstraße.

Unterschiede kommen wenn es um konkrete Vorstellungen beim Ausbau des Nahverkehrs und einzelne Projekte geht:

Klement Bezdeka Hep Monatzeder Sonja Haider
Kreative Maßnahmen zur deutlichen Reduzierung von Autofahrten? – Förderung von Car-Sharing – Kampagnen zur Koexistenz von Auto und Rad auf Fahrbahnen
– Markierungen zur optischen Straßenraum-verschmälerung
– Autospuren auf großen Straßen und Parkspuren zu Fuß- und Radwegen machen
– alle Neubauviertel und alle S-Bahn-Stationen mit Bike- und Car-Sharing ausstatten
– MVG-Rad in ganz München anbieten
U-Bahn bis Allach nein, macht die Stadt nicht. Allach hat schon 2 S-Bahn Stationen nein, Allach ist nicht genug besiedelt; ja
ÖPNV ausbauen ausbauen, konkret: S-Bahn Nordring oder
Verlängerung der Tram von der Amalienburgstraße zum Autobahnring und
Tram von Moosach über die Von-Kahr-Straße nach Westen
U5 Pasing und Freiham, S-Bahnertüchtigung auf den Außenästen, Expressbusse
Tempo 30 in Eversbuschstr. nein, evtl. Tempo 40 ja, Tempo 30 generell in Städten mit Ausnahmen für große Straßen ja, Tempo 30 generell in Städten mit Ausnahmen für große Straßen
Umgehung für Eversbuschstr. ja nein, schon ergebnislos geprüft von der Stadt nein, zieht Verkehr an